Winhof Kopie.jpg  

8. Oktober - 27. November 2020
EINBLICKE
Ausstellung «Brick 20»
Eine Backstein Themenausstellung präsentiert von 
ZZ Wancor

Der Wienerberger Brick Award, der im Jahre 2004 ins Leben gerufen wurde, ist eine Auszeichnung, mit der alle zwei Jahre die kreativsten Beispiele moderner und innovativer keramischer Architektur ausgezeichnet werden. Er bietet Architektinnen und Architekten aus aller Welt die Möglichkeit, zeitgenössische, innovative Ziegelarchitektur vorzustellen und einem breiten Publikum bekannt zu machen. Ziel ist es, zu inspirieren, Entwurfskonzepte zur Diskussion zu stellen und nach neuen Wegen zu suchen, um architektonische Vorstellungen - mit Hilfe von keramischen Materialien - umzusetzen.

2020 vergibt Wieneberger diesen international etablierten Preis bereits zum neunten Mal. 644 Projekte aus 55 Ländern wurden eingereicht. Die Ausstellung zeigt die 50 nominierten Projekte und die Preisträger des Brick Awards 2020 anhand von Fotografien, Videos und Mock-Ups.

Mo.-Fr. 9:00 - 17:30 Uhr
Eintritt frei

Flyer 


 Flyer_BuchnerBründler_bild.jpg

22. Oktober 2020, 18:00 Uhr
MATERIAL TALK
«Beton in Situ»

Referent: 
Andreas Bründler, Buchner Bründler Architekten
Moderation:
Dr. Christoph Wieser 
Architekturtheoretiker, Dipl. Arch. ETH
Vorstandsmitglied, Freunde Baumuster

Der Moment in dem die ersten Bretter der Gussform entrissen werden hat etwas Magisches. Noch feucht und warm fühlt sich der Beton an und dennoch ist das Bauteil schon unverrückbar real und manifestiert mit Bestimmtheit seine Wirkung. Kaum ein anderer Baustoff entsteht in vergleichbar direkter Fertigungsweise durch den Guss in seine definierende Form. 

Andreas Bründler reflektiert am Anlass über die intensive Auseinandersetzung von Buchner Bründler Architekten mit dem Baumaterial: «Seit Beginn unseres Wirkens spielt Beton eine tragende Rolle in der Konzeption und Herstellung unserer Bauten, ermöglicht seine Vielseitigkeit doch die Verbindung architektonischer Ansprüche. Vor Ort gegossen definiert er Struktur, Raum und Form in Einem. Wir lieben dessen rohe Wirkung. Wesentlich ist uns die Nähe zum Herstellungsprozess, bei dem die Möglichkeiten der handwerklichen Umsetzung immer wieder von Neuem verhandelt werden müssen.»

Der MATERIAL TALK ist eine moderierte Diskussion, die vom Trägerverein freunde-baumuster.ch initiiert wird.

Ausgebucht

Während des Vortrages gilt eine Maskentragpflicht.

Live Videostream auf unserem Video-Kanal (keine Anmeldung nötig) 

Flyer 


Kalender_SW.jpg 

29. Oktober 2020, 12:00 Uhr
KONKRET – BROWNBAG-LUNCH
«Dämmung als Ausdruck»
Ziegelindustrie Schweiz

Referierende
Sascha Mathis, dipl. Architekt ETH, Mathis Kamplade Architekten
Gregor Kamplade, dipl. Architekt ETH, Mathis Kamplade Architekten
Carlo Bianchi, dipl. Bauing.Partner Synaxis AG

Obwohl Backstein und Dachziegel schon seit Jahrtausenden zum Bauen verwendet werden, ermöglicht eine stetige Weiterentwicklung der Materialien neue Ansätze und Lösungen. Ein gelungenes Beispiel dafür ist das Mehrfamilienhaus in Zürich Wollishofen von Mathis Kamplade Architekten.
Die 40 Zentimeter dicke Aussenwand ist mineralisch aufgebaut und kommt ohne konventionelle Dämmung aus. Was man in der Fassade sieht, ist auch was trägt. Einerseits ist dies ein rau verputztes Einsteinmauerwerk, andererseits sind es Pfeiler aus Beton, die die Fenster einfassen und gruppieren. Die scharfkantig, konventionell vor Ort ausgeführten Gewände sind aus Dämmbeton und treten sowohl nach Aussen wie auch nach Innen in gleichem Masse in Erscheinung. Über die vier Geschosse wird das Haus nach oben hin filigraner, die Pfeiler werden teilweise dünner und der Fensteranteil höher.
Das Treppenhaus und die Bäder sind mit massiven Wänden als Raum in Raum Konstruktion konzipiert, um den hohen akustischen Anforderungen Rechnung zu tragen. Das geölte massive Eichenholz der Fenster ermöglicht sehr schlanke Profilabmessungen. Die Fenster sind direkt an den Pfeilern angeschlagen.

Anmeldung bis 27. Oktober an thema@baumuster.ch
Eintritt frei

Live Videostream auf unserem Video-Kanal (keine Anmeldung nötig) 

Flyer 

Während des Vortrages gilt eine Maskentragpflicht. Der Brownbag-Lunch wird im Anschluss als Take-Away verteilt.


Konkret-MaxSchweizer.jpg

19. November 2020, 12:00 Uhr
KONKRET – BROWNBAG-LUNCH
«Schicht für Schicht Geschichte»
Anstrichanalyse, Max Schweizer AG

 

Referierende:
Petra Streuli, Max Schweizer AG – eidg. dipl. Malermeisterin, eidg. dipl. FH/HW Denkmalpflege
Frank Ott, Ruggero Tropeano Architekten, dipl. Ing. Städtebau, mas eth arch/gtg

Jedes Gebäude erzählt seine eigene Geschichte. Diese konserviert sich in unterschiedlichen Materialschichten und Farbfassungen, die im Laufe der Zeit immer wieder überarbeitet wurden. Mit zunehmendem Alter steigt der Informationsgehalt, welcher aus einer Farb- und Anstrichanalyse resultiert. Die Ergebnisse dienen als Planungs- und Entscheidungsgrundlage für die Sanierung eines Gebäudes.

Der Vortrag zeigt den Prozess der Anstrichanalyse am Beispiel der Sanierung des Zunfthaus zur Meisen in Zürich auf. Frank Ott, Architekt von Ruggero Tropeano Architekten stellt das Sanierungsprojekt vor und schildert die Fragestellung zur Untergrundforschung aus der Sicht des Architekten.
Petra Streuli von Max Schweizer AG erläutert die Möglichkeiten und Methoden der Anstrichanalyse und zeigt an konkreten Beispielen auf, wie der Prozess abläuft. Interessante Exponate und Beispiele sind sprichwörtlich zu begreifen und vermitteln einen realen Eindruck der Analysearbeit.

Eintritt Frei
Anmeldung bis 17. November an thema@baumuster.ch

Live Videostream auf unserem Video-Kanal (keine Anmeldung nötig) 

Während des Vortrages gilt eine Maskentragpflicht.


 architekturfertigen.jpg 

26. November 2020, 18:00 Uhr
KONZEPT
«Architektur fertigen»
Positionen zur Zukunft des Entwerfens im Holzbau
Vernissage und Podium

Holzarchitekturen von morgen müssen in Entwurf und Konstruktion auf aktuellen Fertigungsmethoden aufbauen, diese aber auch hinterfragen und herausfordern. So kann Holzarchitektur ausdrucksstark, wirtschaftlich und zukunftsfähig sein. Doch unter welchen Bedingungen und nach welchen Regeln entsteht idealerweise ein moderner Holzbau? Experten aus Entwurf, Ausführung, Holzbauunternehmen und Forschung erläutern Planungsstrategien und diskutieren Bedingungen, Tendenzen und Potenziale des Holzbauentwurfs von heute und morgen.

Anlässlich des Erscheinens der Publikation «Architektur ­fertigen. Konstruktiver Holzelementbau» laden der Triest Verlag und die Baumuster-Centrale Zürich ein. Mit Unter­stützung der Blumer-Lehmann AG, Gossau, und des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) im Rahmen des Aktionsplans Holz.

Publikation:
Mario Rinke, Martin Krammer (Hrsg.), Architektur fertigen. Konstruktiver Holzelementbau, Triest Verlag, Zürich 2020
Buchgestaltung: Robert Müller, Berlin
Illustrationen: Julia Buschbeck, Zürich

Moderation:
Mario Rinke, Bauingenieur, Professor, Universität Antwerpen
Martin Krammer, Architekt und Berater, Offconsult AG

Statements: 
Marianne Burkhalter/Christian Sumi
Julia Selberherr, Wüest Partner 
Thomas Wehrle, ERNE AG Holzbau 

Podium: 
Mathias Heinz, pool Architekten,
Hermann Kaufmann, Hermann Kaufmann + Partner
Katharina Lehmann, Blumer-Lehmann AG 
Anja Meyer, AMJGS Architektur AG

Anmeldung bis 24. November an thema@baumuster.ch
Eintritt Frei

Live Videostream auf unserem Video-Kanal (keine Anmeldung nötig) 

Während des Vortrages gilt eine Maskentragpflicht. 


Sgrafitto_Chur_sw-web.jpg 

5. November 2020, 18:00 Uhr

VERSCHOBEN AUF 2021

Treffpunkt Gestaltung im Handwerk 
«Bella Cucina»

Referierende
Zilla Leutenegger, Künstlerin
Beat Soller, Putztechnik, Max Schweizer AG
Thomi Wolfensberger, Koloration, Steindruckerei Wolfensberger AG

Moderation
David Keist, Abteilungsleiter Handwerk und Material, Haus der Farbe

In der neuen Mensa des Kantonsspitals Chur überrascht eine grossformatige Zeichnung in Sgraffitotechnik. Die Putztechnik Sgraffito leitet sich vom italienischen Begriff «sgraffiare» ab und bedeutet kratzen. Eine eingefärbte Kalkputzschicht wird mit kontrastierender Kalkfarbe überschlemmt. Durch Auskratzen mittels eines Metallstichels entsteht die Zeichnung. Der Vorgang muss durchgeführt werden, bevor die Putzschicht zu hart getrocknet ist. 

Die Künstlerin Zilla Leutenegger fand in Beat Soller und Thomi Wolfensberger die idealen Partner, um eine grosse Idee in ein betörendes Werk zu verwandeln.

Auch der siebte «Treffpunkt Gestaltung im Handwerk» beleuchtet die erfolgreiche Übersetzung traditioneller Materialien und Handwerkstechniken in die zeitgenössische Architektur. Die SBCZ und das Haus der Farbe freuen sich, mit diesem Referat die Reihe zu Massarbeit, Innovation, Kommunikation und Gestaltung im Handwerk weiter zu führen.

 

 

 


Schutzkonzept Veranstaltungen

  • Schutzmasken: Für die Besuchenden und Mitarbeitenden der SBCZ gilt während den Veranstaltungen eine generelle Maskenpflicht in allen Innenräumen. 
  • Distanz: Der Veranstaltungsraum wird mit Abstand zwischen den Stühlen bestuhlt (Schachbrettmuster). Die Maximale Anzahl Besucher wird auf 120 Personen limitiert. 
  • Lüftung: Im Veranstaltungsraum werden grosse Fensterflächen geöffnet, um permanent eine gute Durchlüftung zu gewährleisten. 
  • Hygiene: Türklinken, Geländer, Ablageflächen werden regelmässig desinfiziert. Für die Besuchenden stehen Händedesinfektionsmittel zur Verfügung.
  •  Es ist untersagt während eines Anlasses zu Essen oder zu trinken. Brownbag-Lunches werden am Ende der Veranstaltung als Take-Away verteilt.  
  • Contact-Tracing: Bei der Anmeldung erfasst die SBCZ wie bisher die persönlichen Daten und führt eine Eintrittskontrolle durch.
Elektronischer SBCZ-Veranstaltungskalender
Damit Sie nie mehr einen wichtigen Termin in der SBCZ verpassen, können Sie unseren elektronischen Veranstaltungskalender in Ihr Terminprogramm laden. Zum abonnieren hier klicken.




letzte Änderung: 22.10.2020